Meniskus

Innen- und Außenmeniskus befinden sich zwischen den Oberschenkelrollen und dem Unterschenkelplateau. Sie wirken als Stoßdämpfer und Formgeber und schützen damit den empfindlichen Knorpel des Kniegelenkes vor Überbelastung und Abnutzung. Beide Meniski sind C-förmig und in sich dreieckig aufgebaut, so daß insbesondere Druckbelastungen, wie sie beim normalen Gehen auftreten, gut aufgenommen und gleichmäßig im Kniegelenk verteilt werden. Vor allem kombinierte Dreh- und Beugebewegungen mit hoher Belastung verursachen im Meniskus Scherkräfte, die zu Rissen führen können. Kniegelenk-Verdreh-Unfälle bei Rotationssportarten wie Fußball und Skifahren sind häufige Ursachen für Meniskusrisse. Bei Patienten mit höherem Alter bilden sich Meniskusrisse auch als Folge von Verschleiß. Ursachen sind hier z.B. Überbelastung, Gelenkfehlstellung oder Instabilität (z.B. nach Kreuzbandriß). In den meisten Fälle sollte ein Meniskusriß operiert werden, um Folgeschäden wie Knorpelabrieb und Arthrose zu verhindern.

Symptome
Ein unfallbedingter Meniskusriß wird vom Patienten meist direkt als schmerzhaft empfunden. Insbesondere Dreh- und Beugebewegungen verursachen häufig stichartige Schmerzen teilweise verbunden mit Einklemmungs- oder Blockierungsgefühl. Bei einem degenerativen (verschleißbedingtem) Meniskusriß sind die Beschwerden zunächst oft weniger ausgeprägt, häufig jedoch von Knieschwellung und Überwärmung begleitet.