Wo tut's weh?

Klicken Sie auf den gewünschten Punkt!

Bitte wählen Sie aus unserem Piktogramm den Ort Ihrer Beschwerden.

Wirbelsäule

Rückenschmerzen sind in unserer Gesellschaft eine der häufigsten Ursachen für dauerhafte und chronische Schmerzen. Da sich Rückenschmerzen in Ursache und Ausprägung unterscheiden, wählen Sie bitte aus dem Menu die Lokalisation Ihrer Beschwerden.

Arm

Die Funktion und Beweglichkeit der oberen Extremität mit Schulter-, Ellenbogen-, Hand- und Fingergelenken sind entscheidend für jegliche Tätigkeit im Alltag und Beruf. Zur genaueren Lokalisation Ihrer Beschwerden wählen Sie bitte aus einem der Unterpunkte.

Bein

Die Funktion und Beweglichkeit der unteren Extremität mit Hüft-, Knie- Sprung- und Fussgelenken sind entscheidend für die Fortbewegung. Zur genaueren Lokalisation Ihrer Beschwerden wählen Sie bitte aus einem der Unterpunkte.



Schultergelenk

Unser Schultergelenk ist aufgrund seiner grossen Beweglichkeit für Verletzungen anfällig. Seltener finden sich hier degenerative Veränderungen, da die mechanische Belastung für unsere Arme aufgrund des aufrechten Ganges mittlerweile recht gering sind. Der große Bewegungsumfang des Schultergelenks ist ein Kompromiss zu seiner geringen Stabilität. Diese wird durch ein Zusammenspiel von Muskeln, Sehnen und einer speziellen Gelenkskomposition gewährleistet. Allerdings können auch aus diesem Grunde ganz unterschiedliche Erkrankungen und Verletzungensmuster für das Schultergelenk hieraus resultieren. Eine der häufigsten Verletzungen am Schultergelenk ist die Schultergelenksluxation, das Ausrenken der Schulter. Daneben gibt es sehr häufig im Rahmen von degenerativen Veränderungen an den Sehnen so genannten Rotatorenmanschettenrupturen. Entzündung im Schultergelenk mit und ohne Kalkbildung im Bereich der Sehnen und Muskeln. Und in seltenen Fällen auch Arthrosen, so genannte Omarthrosen, die wie an jedem anderen Gelenk des menschlichen Körpers eine Destruktion des Gelenksknorpel an der Schulter beschreiben. Engpass-Syndrome mit Einengung des subacromialen Raumes, so genannte Impingemnetsyndrome sind auch häufig anzutreffen. Diese korrelieren dann oft mit einer Schleimbeutelentzündung unter einem Knochenanteil des Schulterblattes, der so genannten Bursitis subacromialis. Viele dieser Erkrankungen und Verletzungen lassen sich konservativ behandeln. Bei Instabilitäten am Schultergelenk ist allerdings in der Regel eine operative Stabilisierung notwendig. Krankengymnastische und physiotherapeutische Behandlung sind ein obligater Bestandteil jeglicher Schultererkrankung und deren Therapie. Operativ kann in vielen Fällen die Ursache der Schultergelenksbeschwerden geheilt werden. In der Regel bedient man sich heutzutage, ähnlich wie bei dem Kniegelenk, minimalinvasiver, endoskopischer Verfahren (Schlüssellochchirurgie). Dabei muss das Schultergelenk nicht mehr durch einen großen Schnitt eröffnet werden. Es reichen kleine, nur wenige Millimeter große Zugänge um jeglichen Teil des Schultergelenkes in dieser Art zu erreichen und behandeln zu können.